Auf der Welt, um die Zwangsmitgliedschaft abzuschaffen

Mein Name ist Sepp Schellhorn,
ich bin Unternehmer und setze mich als Politiker für ein freies Unternehmertum ein.

Die Wirtschaftskammer steht dem im Wege. Eigentlich sollte sie die Interessen österreichischer Unternehmen im In- und Ausland vertreten. In Wahrheit ist dieses verfilzte und strukturell korrupte System sehr oft ein Hemmschuh für die Wirtschaft und sogar für die Demokratie in diesem Land. Finanziert wird es mit Zwangsbeiträgen. Die Pflichtmitgliedschaft ist – und das ist einzigartig in der EU – sogar in der Verfassung verankert. Das bedeutet Entmündigung und Abhängigkeit unserer Unternehmerinnen und Unternehmer.

Vorfeldorganisation der Regierungsparteien

Seit Jahrzehnten betreibt die Wirtschaftskammer eine Klientelpolitik, von der vor allem das Umfeld der ÖVP profitiert. Eine ganze Armada von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Dunstkreis der Volkspartei verdient gut an dem System und sorgt dafür, dass die eigenen Leute gut bedient werden. Die Sozialpartnerschaft war nach dem Zweiten Weltkrieg eine wichtige Institution für den Wiederaufbau Österreichs und die Schaffung eines funktionierenden Sozialstaats. Diese Aufgaben sind erledigt. Wir brauchen diesen aufgeblähten Apparat längst nicht mehr.

Wir brauchen freien Unternehmergeist und eine freiwillige Interessenvertretung mit Services für das 21. Jahrhundert.

Ich bin Sepp Schellhorn. Ich bin auf die Welt gekommen, um die Zwangsmitgliedschaft abzuschaffen. Unterstützen Sie mich dabei!